Bugatti Typ 59 – GP von Belgien 1935 – Jean-Pierre Wimille Figure Edition

1:8 MAßSTAB
£20,755.00 GBP
pre-order
As soon as your model is completed, it will ship within 3-5 days of receiving payment

Technische Einzelheiten

  • Beschreibung
  • Skalen-Leitfaden

  • Sonderedition mit Jean-Pierre Wimille Fahrerfigur
  • Limitiert auf nur 5 Stück
  • Die Figur

  • Etwa 22 cm/8 Zoll groß
  • Digital gestaltet von unseren Künstlern in Venedig
  • 3D-gedruckt und exquisit handbemalt in Venedig
  • Das Modell

  • Modell im Maßstab 1:8, über 52 cm/20 Zoll lang
  • Fängt perfekt den Wagen ein, den Jean-Pierre Wimille am 14. Juli 1935 beim Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps fuhr.
  • Jedes Modell wird von einem kleinen Team von Handwerkern von Hand gebaut und zusammengebaut
  • Hergestellt aus den hochwertigsten Materialien
  • Mit abnehmbarer Motorabdeckung
  • Über 5000 Stunden für die Entwicklung des Modells
  • Über 500 Stunden für den Bau jedes Modells
  • Tausende präzise gefertigte Teile: Gussteile, Fotoätzteile und CNC-bearbeitete Metallkomponenten
  • Original-CAD-Designs erstellt nach dem Scannen des Chassis 59122 im Besitz von Ralph Lauren
  • Archivieren Sie von Bugatti bereitgestellte Bilder und Lackcodes
  • Drei Exemplare der 5er-Edition sind bereits verkauft und es sind nur noch 2 Fahrermodellpaarungen bestellbar. Sowohl das Modell als auch die Fahrerfigur können entweder in makellos sauberem Zustand vor dem Rennen oder patiniert bestellt werden, um Staub und Schmutz nach dem Rennen widerzuspiegeln.

    Wir wollten schon lange Fahrerfiguren schaffen, die der Qualität unserer 1:8-Modelle entsprechen und gut neben ihnen stehen oder stehen. Jetzt arbeiten wir eng mit einem Studio in Venedig, Italien, zusammen, um sehr raffinierte und perfekt positionierte Figuren zu entwerfen und von Hand zu bemalen, die die Körperlichkeit und den Charakter jedes Fahrers genau widerspiegeln. Wir beginnen mit einer sehr kleinen Auflage von nur 5 Modellen des Bugatti Type 59, begleitet von einer stehenden Figur von Jean Pierre Wimille. Unsere Recherche zu seinem Aussehen zum Zeitpunkt des Rennens war tiefgreifend und umfangreich. Die Art des Anzugs, den er trug, seine Schuhe, sein Körperbau und sein Teint wurden alle sehr sorgfältig durchdacht und in dieser sehr schönen Figur von J.P. Wimille umgesetzt.

    Der Typ 59 war der ultimative Ausdruck des Bugatti-Grand-Prix-Wagens und ein Beweis für Ettores und Jean Bugattis außerordentlich kreatives Ingenieurstalent. In einer Zeit, in der die Kunst des Rennwagendesigns wohl von der Wissenschaft abgelöst wurde, blieb der Typ 59 trotz der fortgesetzten Verwendung „altmodischer“ Mechanik wettbewerbsfähig. Obwohl es seinen moderneren, staatlich finanzierten Konkurrenten oft unterlegen ist, hat ihm seine lange, niedrige und schlanke Karosserie einen ganz besonderen Platz in der Grand-Prix-Geschichte eingebracht. Der Type 59 bleibt Bugattis letzter erfolgreicher Grand-Prix-Rennwagen.

    Der Typ 59 gilt allgemein als künstlerisches Meisterwerk: Er behielt noch immer das Erbe des legendären und alles erobernden Typ 35 bei, den Ettore Bugatti ein Jahrzehnt zuvor entworfen hatte, doch durch die Verlängerung des Radstands des neuen Fahrgestellrahmens konnte er hat ein wunderschönes Grand-Prix-Auto mit perfekten Proportionen geschaffen. Unter der Vollaluminiumkarosserie steckte der Reihenachtzylindermotor. Das Triebwerk war eine Neuentwicklung unter der Leitung von Ettores ältestem Sohn Jean, die nicht nur den Rennwagen Typ 59, sondern auch den kommenden Grand Tourer Typ 57 antreiben sollte. In der Grand-Prix-Ausführung war er mit zwei Nockenwellen, Trockensumpfschmierung und einer leichteren Kurbelwelle ausgestattet. Bei seinem Debüt hatte der Motor einen Hubraum von 2,8 Litern, der bald auf knapp 3,3 Liter aufgeladen wurde. Für eine optimale Gewichtsverteilung wurde etwa in der Mitte zwischen Motor und Hinterachsdifferenzial ein separates Vierganggetriebe eingebaut.

    Das Stahlleiterrahmen-Chassis des Typ 59 war nahezu identisch mit dem seines Vorgängers, des Typ 54. Ungewöhnlich war, dass die Vorder- und Hinterachse aus zwei in der Mitte zusammengefügten Hälften bestanden, was den traditionellen Starrachsen etwas Flexibilität verlieh. Ettore Bugatti bevorzugte das Zweisitzer-Grand-Prix-Konzept, und der Typ 59 bildete da keine Ausnahme. Der Fahrer war rechts von der Fahrzeugmitte versetzt und sein berühmtes Gespür für Design spiegelte sich in exquisiten Details wie den hervorragend gefertigten Speichenrädern mit Klavierdraht wider. Diese besondere Ergänzung wurde durch eine starke Mechanik unterstützt: Eine Aluminium-Rückplatte übernahm das Drehmoment vom Antrieb und vom Bremsen, während die Speichen selbst nur radiale Belastungen aufnahmen.

    Lange Verzögerungen führten dazu, dass der Typ 59 erst spät in der Saison 1933 auf den Markt kam und das Auto modifiziert werden musste, um den neuen „750-kg“-Vorschriften gerecht zu werden, die 1934 in Kraft traten. Der Bugatti war auf dieser Strecke nicht besonders erfolgreich Doch obwohl seine Konkurrenten Auto Union, Mercedes-Benz und Alfa Romeo mit Einzelradaufhängung und hydraulischen Bremsen bedeutende Innovationen vorgenommen hatten, blieb der Typ 59 konkurrenzfähig, trotz der fortgesetzten Verwendung von Vollachsen und kabelbetätigten Trommelbremsen. Es gewann einen einzigen großen Grand Prix, 1934 in Spa, und selbst damals gab es viele mildernde Faktoren. Bugattis deutsche Rivalen Mercedes-Benz und Auto Union zogen sich zuvor aus dem Rennen zurück (angeblich aufgrund von Problemen mit den belgischen Zollbehörden an der Grenze), und die anderen Konkurrenten hatten Probleme, sodass nur sieben Teilnehmer am Rennen teilnahmen, drei davon waren Typ 59 . Bugattis verbleibender Hauptgegner, Alfa Romeo, übernahm einen souveränen Vorsprung, bevor beide Teilnehmer ausschieden, einer aufgrund eines Unfalls und der andere aufgrund einer gebrochenen Ölleitung, sodass René Dreyfus und Antonio Brivio den Weg frei hatten, sich einen Vorsprung zu sichern Fantastischer Doppelsieg für die französische Marke. Der Typ 59 war jedoch bei kleineren Grand Prix erfolgreicher: Jean-Pierre Wimille siegte 1934 in Algier und 1936 in Deauville, während Robert Benoist 1935 in der Picardie siegte.

    Heute sind Typ 59 begehrte Sammlerstücke und haben einen geschätzten Wert von über 10 Millionen Pfund. Lediglich sieben Fahrzeuge wurden in der Grand-Prix-Konfiguration gebaut, von denen vier für das Bugatti-Werksteam fuhren und alle bis heute überlebt haben. Zu den aktuellen Eigentümern zählen Ralph Lauren und der Industriedesigner Marc Newson. Ein ehemaliges Grand-Prix-Chassis, das in den 1930er Jahren in eine Sportwagenkonfiguration umgebaut wurde, wurde 2020 für 9,5 Millionen Pfund versteigert.

    Dieses feine Modell im Maßstab 1:8 basiert auf dem Auto, das Jean-Pierre Wimille beim Großen Preis von Belgien am 14. Juli 1935 in Spa-Francorchamps fuhr, und die stehende J.P. Wimille-Abbildung ist genau repräsentiert seine Körperlichkeit und seinen Charakter zum Zeitpunkt des Rennens. Wimille qualifizierte sich als Vierter und legte in der ersten Runde einen fantastischen Start hin, als er auf den zweiten Platz fuhr, doch der französische Sieghoffner schied bereits nach sieben Runden aufgrund von Motorproblemen vorzeitig aus. Um den Type 59 zu erschaffen, nutzten wir unser äußerst präzises digitales Scanning am Chassis 59122, mit freundlicher Genehmigung seines jetzigen Besitzers Ralph Lauren, und entwickelten in Zusammenarbeit mit Bugattis Automobilhistoriker Julius Kruta diese erstaunlich detaillierte und präzise Nachbildung im Maßstab.

    Die Bugatti Type 59 – 1935 Grand Prix von Belgien Wimille Figure Edition ist auf nur 5 Stück limitiert.

    Vorbestellung

    Maßgeschneidert

    Damit wir Ihr maßgeschneidertes Modell erstellen können, müssen Sie 4 zusätzliche Optionen auswählen. Lackfarbe, Innenraumfarbe, Radstil und Bremssattelfarbe.

    Bitte füllen Sie das Formular aus und ein Mitglied unseres Verkaufsteams wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

    Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Daten speichern und Sie bezüglich dieses spezifischen Modells kontaktieren.

    Kontaktieren Sie uns

    Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen zur Bestellung dieses Modells.

    Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Daten speichern und Sie bezüglich dieses spezifischen Modells kontaktieren.