Ferrari 499P – Sieger der 24 Stunden von Le Mans 2024

1:8 MAßSTAB
£14,835.00 GBP
pre-order
As soon as your model is completed, it will ship within 3-5 days of receiving payment

Technische Einzelheiten

  • Beschreibung
  • Skalen-Leitfaden

  • Limitierte Auflage von 499 Stück pro Lackierung
  • Basierend auf den Hypercars Nr. 50 und Nr. 51, die Miguel Molina, Antonio Fuoco und Nicklas Nielsen Alessandro Pier Guidi, James Calado und Antonio Giovinazzi bei den 24 Stunden von Le Mans am 15. und 16. Juni 2024 auf dem Circuit de la Sarthe auf den ersten und dritten Platz fuhren
  • Jedes Modell wurde von Hand gebaut und von einem kleinen Handwerkerteam zusammengebaut
  • Komplett mit zu öffnenden Türen und Motorabdeckung
  • Modell im Maßstab 1:8, über 63 cm/25 Zoll lang
  • Über 4000 Stunden für die Entwicklung des Modells
  • Über 400 Stunden für den Bau jedes Modells
  • Hergestellt unter Verwendung der hochwertigsten Materialien
  • Tausende von präzise konstruierten Teilen: Gussteile, Fotoätzungen und CNC-gefrästes Metall Komponenten
  • Gebaut unter Verwendung von Original-CAD-Designs basierend auf Scans eines echten Autos
  • Original-Lackcodes und Materialangaben von Ferrari
  • Offiziell lizenziertes 24-Stunden-Produkt von Le Mans
  • Der 499P, das Auto, das Scuderia Ferrari an die Spitze des Sportwagenrennsports zurückbrachte, war Ferraris erster Ausflug in die neu geschaffene Hypercar-Klasse der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft, wo es zwei Jahre in Folge die sagenumwobenen 24 Stunden von Le Mans gewann. Der für die Saison 2023 eingeführte 499P markierte Ferraris Rückkehr in die Eliteklasse des Langstreckenrennsports zum ersten Mal seit 50 Jahren.

    Sieger-DNA

    Während das Auto unbestreitbar dazu konzipiert ist, Ferrari in die Zukunft zu führen, erinnert der Name 499P an die Geschichte des Herstellers aus Maranello, ein Namenssystem, das auf seine früheren Le-Mans-Einsätze zurückgeht; die 499 bezieht sich auf den Hubraum seines Motors, während das P für Prototyp steht. Das Hypercar trägt außerdem eine Lackierung in den gleichen Farben wie der 312P von 1973 als Anspielung auf Ferraris letztes Engagement im Langstreckenrennen vor einem halben Jahrhundert und erinnert an eine lange Verbindung mit dem Wettbewerb, die in der DNA der Marke Ferrari verankert ist. Die Startnummern der Autos wurden aus ähnlichen Gründen gewählt – die Nummer 50 steht für die lange Zeit, die Ferrari in Le Mans nicht in der Spitzenklasse angetreten war, und die Nummer 51 zierte viermal einen siegreichen Ferrari GT.

    Neue Hybrid-Power und innovative Technologie

    Bei der Entwicklung des 499P schöpfte Ferrari aus seinen enormen Ressourcen an technischer, professioneller und menschlicher Exzellenz, die die Marke aus Maranello verkörpern, und übertrug die Leitung Attività Sportive GT unter der Leitung von Antonello Coletta und der technischen Aufsicht von Ferdinando Cannizzo, dem Leiter der Abteilung für Konstruktion und Entwicklung von Sport- und GT-Rennwagen. Das Design ist zwar durch aerodynamische und platzsparende Anforderungen eingeschränkt, bleibt aber unverkennbar ein Ferrari. Das ist nicht überraschend für ein Auto, das ausschließlich in Maranello entworfen und hergestellt und mit der Unterstützung des Ferrari Styling Center unter der Leitung von Flavio Manzoni verfeinert wurde. Die technischen und aerodynamischen Eigenschaften des Autos wurden durch einfache, geschwungene Formen verbessert: ein expliziter Ausdruck der DNA von Ferrari. Das Gleichgewicht zwischen gespannten Linien und fließenden Oberflächen, ausgedrückt in einer futuristischen, reinen und ikonischen Sprache, definiert eine klare und doch essentielle Architektur. Die geformte Karosserie fördert die aerodynamischen Strömungen durch die Seitenkästen und kühlt die darunter verborgenen Kühler. Die Radkästen zeichnen sich durch große Lamellen aus und verleihen der Nase zusammen mit den Scheinwerfergruppen einen gewissen Charakter und Ausdruckskraft, mit subtilen Verweisen auf die Stilmerkmale, die erstmals beim Ferrari Daytona SP3 eingeführt wurden. Das Heck ist der ultimative Ausdruck der Verschmelzung von Technologie, Aerodynamik und Design; eine subtile Haut aus Kohlefaser bedeckt die verschiedenen Funktionen und lässt die Räder und die Aufhängung vollständig sichtbar. Das Heck zeichnet sich durch einen doppelten horizontalen Flügel aus; der Hauptflügel und die oberen Klappen wurden sorgfältig entworfen, um den nötigen Abtrieb zu gewährleisten und maximale Leistung zu erzielen. Der untere Flügel verfügt außerdem über eine „Lichtleiste“, die das Heckdesign mit einer entschiedenen und dennoch minimalistischen Note bereichert.

    Der 499P basiert auf einem völlig neuen Monocoque-Chassis aus Kohlefaser und verfügt über Lösungen, die den neuesten Stand der Motorsporttechnologie darstellen. Die Aufhängung mit Doppelquerlenkern und Schubstangen bietet eine hervorragende Dämpfungssteifigkeit, deren Vorteile sowohl auf geraden Strecken als auch in Kurven spürbar sind. Die elektronischen Systeme wurden aus den Erfahrungen im GT-Rennsport entwickelt und weiterentwickelt. Das Hypercar verfügt über einen Hybridantrieb, der einen Mittelheckmotor mit einem Elektromotor kombiniert, der die Vorderachse antreibt, und ist mit einem sequentiellen Siebenganggetriebe gekoppelt. Der verwendete 2,9-Liter-Twin-Turbo-V6 ist derselbe Motor, der im 296 GT3 und seinen straßentauglichen Cousins ​​verwendet wird, mit einer maximalen Leistungsabgabe von 500 kW (680 PS). Hinzu kommt ein Energierückgewinnungssystem (ERS), das mit der Vorderachse verbunden ist und von einem Brake-by-Wire-System gespeist wird. Das ERS leistet 200 kW, und die Batterie, die es antreibt, nutzt das Know-how aus Ferraris umfangreicher F1-Erfahrung. Zu den besonderen Merkmalen des V6 des 499P gehört die Tatsache, dass der Motor tragend ist und daher eine wertvolle strukturelle Funktion erfüllt, verglichen mit den Versionen, die in GT-Rennwagen eingebaut sind, bei denen der Motor am hinteren Unterchassis des Fahrzeugs montiert ist.

    Wettbewerbsgeschichte

    Der Ferrari 499P wird auf der Strecke von Technikern und Ingenieuren aus Maranello in Zusammenarbeit mit dem Rennpartner AF Corse betreut, wodurch die langjährige, erfolgreiche Partnerschaft, die 2006 begann, fortgesetzt wird. Für die Saison 2023 der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) übernahmen die Ferrari-GT-Rennfahrer Antonio Fuoco, Miguel Molina und Nicklas Nielsen die Kontrolle über das Auto Nr. 51, während die zweifachen LMGTE-Pro-Weltmeister Alessandro Pier Guidi und James Calado von Ferraris Formel-1-Ersatzfahrer Antonio Giovinazzi am Steuer des Schwesterautos Nr. 51 unterstützt wurden.

    Das mit Spannung erwartete Debüt des 499P fand bei den 1000 Meilen von Sebring statt, wobei das Auto Nr. 50 mit der Sicherung der Pole Position einen frühen Maßstab setzte. Obwohl der Ferrari von der Startlinie aus in Führung lag, wurde er von den beiden Toyota Gazoo Racing-Fahrzeugen überholt und landete schließlich auf Platz drei, womit er bei Ferraris Rückkehr in den Prototypen-Langstreckenrennsport einen Podiumsplatz errang. Letztendlich wurde der 499P oft von den Toyotas überholt, die den Titel zum fünften Mal in Folge sicherten, aber Ferrari blieb vor den anderen Herstellern. Nachdem Ferrari AF Corse die ganze Saison über nur einmal keinen Podiumsplatz erringen konnte, war es der einzige echte Herausforderer des japanischen Teams, und beide Autos trugen den Meisterschaftskampf bis zum Saisonfinale in Bahrain. Der Höhepunkt der Saison waren jedoch die berühmten 24 Stunden von Le Mans: Die Nr. 50 qualifizierte sich erneut für die Hyperpole, aber es war das Auto Nr. 51 mit Pier Guidi, Calado und Giovinazzi, das nach einem intensiven und dramatischen Wettkampf eine siegreiche Rückkehr auf den Circuit de la Sarthe sicherte.

    Für die Saison 2024 stellte Ferrari AF Corse einen dritten 499P vor: die Nr. 83, gefahren von den offiziellen Ferrari-Fahrern Yifei Ye und Robert Shwartzman sowie dem FIA WEC LMP2-Champion und Formel-1-Rennsieger Robert Kubica. Auch in Le Mans sollte der 499P glänzen: Diesmal waren es Fuoco, Molina und Nielsen in der Nr. 50, die den Gesamtsieg einfuhren und damit Ferraris elften Erfolg bei dem Rennen einfuhren. In einer immer wettbewerbsintensiveren Meisterschaft, an der mittlerweile neun verschiedene Hersteller teilnehmen, bleibt das Team mitten im Kampf um den Titel zwischen den Teilnehmern von Porsche und Toyota.

    24 Stunden von Le Mans, 15. und 16. Juni 2023

    Diese Modelle des Ferrari 499P sind perfekte Nachbildungen im Maßstab 1:8 der Hypercars Nr. 50 und Nr. 51, die Miguel Molina, Antonio Fuoco und Nicklas Nielsen sowie Alessandro Pier Guidi, James Calado und Antonio Giovinazzi bei den 24 Stunden von Le Mans am 15. und 16. Juni 2023 auf dem Circuit de la Sarthe auf den ersten und dritten Platz fuhren. Dies war Ferraris zweiter Sieg in Folge nach dem Erfolg des Schwesterautos Nr. 51 im Vorjahr, bei erst dem zweiten Auftritt der Marke in der Eliteklasse in Le Mans in 51 Jahren.

    Das Starterfeld bestand aus 62 Autos, wobei rekordverdächtige 23 Hypercars von neun Herstellern neben den LMP2-Autos und der neuen LMGT3-Klasse antraten. Das Teilnehmerfeld bestand aus 186 Fahrern, darunter frühere Le-Mans-Sieger, ehemalige Formel-1-Fahrer, aktuelle NTT INDYCAR SERIES-Fahrer und GT-Rennmeister. Neben den Autos Nr. 51 und Nr. 50 setzte Ferrari AF Corse auch die gelb lackierte Nr. 83 ein, die von Robert Kubica, Robert Shwartzman und Yifei Ye gefahren wurde. Ferrari kam inmitten intensiver Konkurrenz nach Le Mans und lag in der Hypercar World Endurance Manufacturers' Championship trotz vergleichbarem Renntempo hinter Toyota und Porsche. Im Qualifying holte Porsche mit dem Auto Nr. 6 die Pole Position, gefolgt von Cadillacs Auto Nr. 3 auf dem zweiten Platz. Die Ferrari-Autos Nr. 51 und Nr. 50 sollten als Dritter und Vierter ins Rennen gehen. Fuoco in der Nr. 50 war besonders frustriert, nachdem eine rote Flagge eine scheinbar sehr vielversprechende Runde beendete, während die Nr. 83 nur den zwölften Platz erringen konnte.

    Vom Rennstart an waren die Ferraris auf dem richtigen Weg. Nielsen und Giovinazzi in den Autos Nr. 50 und Nr. 51 übernahmen nach nur 13 Minuten die Führung. Kubica in der Nr. 83 war ebenso entschlossen ins Rennen gegangen und kletterte schnell auf den fünften Platz. Als es nach etwa zwei Stunden zu regnen begann, mussten die Teams frühzeitig Strategieentscheidungen treffen. Mehrere Hypercars, darunter die rot lackierten Ferraris, wechselten früh auf Regenreifen. Kubica in der Nr. 83 blieb jedoch auf weichen Slick-Reifen und beherrschte sein Auto bei den feuchten Bedingungen. Als die Strecke abtrocknete, übernahm Shwartzman das Steuer und zog davon. Sein Vorsprung vor dem verfolgenden Toyota Nr. 8 und dem Porsche Nr. 5 wuchs stetig. Nach etwa sechs Stunden setzte der Regen ein und machte eine weitere Reihe von Boxenstopps erforderlich. Diesmal hielt die Nr. 83 an, um Regenreifen aufzuziehen, und hatte die Bedingungen erneut perfekt eingeschätzt und konnte bis zu 30 Sekunden pro Runde gegenüber einigen ihrer Konkurrenten gutmachen. Die Nr. 83, damals mit Kubica am Steuer, war dann jedoch in eine Kollision mit dem Nr. 15 BMW von Dries Vanthoor verwickelt, wodurch der belgische Rennfahrer beim Versuch, seine Rundenzeit zurückzugewinnen, in die Mauer geschleudert wurde. Der Vorfall führte zu einer langen Safety-Car-Phase von über neunzig Minuten, und die Rennleitung befand kurz darauf Kubica für schuldig und verhängte eine 30-sekündige Stop-and-Go-Strafe, wodurch die Nr. 83 wieder ins Feld zurückfiel. Nach neun Stunden lagen die Ferrari-Trios Nr. 50, 83 und 51 auf den Plätzen fünf, sechs und sieben hinter dem Toyota Nr. 8, dem Porsche Nr. 6, dem Toyota Nr. 7 und dem Cadillac Nr. 2. Bis tief in die Nacht hinein löste die Rennleitung aufgrund einer Kombination aus anhaltendem starkem Regen und schlechter Sicht im Dunkeln eine Safety-Car-Phase für fast viereinhalb Stunden aus. Das Rennen wurde kurz nach der sechzehnstündigen Marke wieder aufgenommen, wobei die Nr. 50 auf dem dritten und die Nr. 83 auf dem fünften Platz lagen, nachdem sie in den Boxenstopp-Phasen Positionen gutgemacht hatten. Giovinazzi in der Nr. 51 behielt den siebten Platz, erhielt jedoch bald eine Durchfahrtsstrafe wegen falscher Geschwindigkeit während einer Gelbphase. Der Kampf um die Position ging weiter, bis eine weitere Stunde Safety-Car-Zeit verstrich, diesmal ausgelöst durch einen schweren Unfall in der GT-Klasse, der die Hypercars erneut zusammendrängte.

    Sieben Stunden vor Schluss waren noch 11 Autos in der Führungsrunde und konnten immer noch um den Sieg fahren. Der Regen hörte auf und der Kampf um die Positionen war intensiv: Cadillac verlor zwei Autos, ein Ölleck stoppte die Nr. 3 und ein spektakulärer Unfall beendete die Hoffnungen von Cadillac Nr. 311; Porsche verlor das Auto Nr. 4 nach einem Unfall in Indianapolis, während die Nr. 5 und 6 zurückblieben. Auch Ferrari war nicht immun: Die Nr. 83 fuhr mit Rauch aus den Bremsen in die Box, bevor bei ihr ein endgültiges Problem mit dem Hybridsystem diagnostiziert wurde. Letztendlich sah es nach einer Wiederholung des Finales vom letzten Jahr aus, als die verbleibenden Ferraris Nr. 50 und 51 gegen die Toyotas Nr. 7 und 8 antraten. Ein Fehler von Pier Guidi im Nr. 51 brachte den Toyota Nr. 8 jedoch in der Mulsanne-Kurve zum Schleudern, und der Italiener wurde ordnungsgemäß mit einer Fünfsekundenstrafe bestraft. Es sah aus, als hätte Toyota einen weiteren Vorteil erlangt, als Nielsen gezwungen war, die Nr. 50 in die Box zu bringen, weil sich die rechte Tür des Autos löste. Fünfzig Minuten vor Schluss hätte dieser außerplanmäßige Stopp für den 499P eigentlich einen letzten Boxenstopp erfordern müssen; aber Ferrari war zuversichtlich, dass das Auto mit seiner Benzinladung sparsam umgehen konnte, eine Strategie, die genau unter die Lupe genommen wurde, als der Toyota Nr. 7 weniger als zehn Minuten später zu seinem letzten Stopp einlief, wohl wissend, dass er das Ende erreichen würde. Zwanzig Minuten später wurde den Teams und Fans zunehmend klar, dass Ferrari ein Meisterstück gelungen war, als Nielsen seine Maschine gekonnt bis zur Zielflagge steuerte und Ferrari mit einem Vorsprung von 14,221 Sekunden den zweiten Sieg in Folge sicherte. Trotz der späten Strafe überquerte die Nr. 51 die Ziellinie und holte sich den letzten Podiumsplatz, wobei sie den auf der Pole-Position sitzenden Porsche Nr. 6 um lediglich 1,167 Sekunden schlug. Dieser Erfolg war der 11. Gesamtsieg des springenden Pferds bei dem klassischen französischen Langstreckenrennen. Zuvor hatte das Team 29 Klassensiege errungen, was insgesamt 40 Siege bedeutet. Mit dem Triumph bei den 92. 24 Stunden von Le Mans und dem Formel-1-GP von Monaco war Ferrari zudem der erste Hersteller seit 1934, der im selben Jahr bei zwei der prestigeträchtigsten Rennen der Welt auf die oberste Stufe des Podiums stieg.

    Das Auto Ferrari 499P #50 und #51 ist auf 499 Stück im Maßstab 1:8 limitiert.

    --------------------------------------------------------------

    Dieses Modell ist Teil der 24-Stunden-Kollektion von Le Mans.

    Entdecken Sie die Kollektion >

    Vorbestellung

    Maßgeschneidert

    Damit wir Ihr maßgeschneidertes Modell erstellen können, müssen Sie 4 zusätzliche Optionen auswählen. Lackfarbe, Innenraumfarbe, Radstil und Bremssattelfarbe.

    Bitte füllen Sie das Formular aus und ein Mitglied unseres Verkaufsteams wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

    Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Daten speichern und Sie bezüglich dieses spezifischen Modells kontaktieren.

    Kontaktieren Sie uns

    Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen zur Bestellung dieses Modells.

    Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Daten speichern und Sie bezüglich dieses spezifischen Modells kontaktieren.