Ferrari 330 P4 - 1967 Le Mans - 2. Platz - Klassensieger - Race Weathered

1:8 MAßSTAB
pre-order
As soon as your model is completed, it will ship within 3-5 days of receiving payment

Technische Einzelheiten

  • Beschreibung
  • Skalen-Leitfaden

  • Limitiert auf nur 21 Stück
  • Verwitterungsdetails, die von Handwerkern in Bristol mithilfe von Archivbildern präzise aufgetragen wurden
  • Modell begleitet von einem Giclée-Druck in A1-Archivqualität des Autos auf dem Circuit de la Sarthe im Jahr 1967
  • Modell im Maßstab 1:8, über 52 cm/21 Zoll lang
  • Jedes Modell wird von einem kleinen Team von Handwerkern von Hand gebaut und zusammengebaut
  • Hergestellt aus den hochwertigsten Materialien
  • Komplett mit Türen zum Öffnen und Motorabdeckung
  • Über 4500 Stunden für die Entwicklung des Modells
  • Über 450 Stunden, um jedes Modell zu bauen und zu überstehen
  • Tausende von präzise konstruierten Teilen: Gussteile, Fotoätzungen und CNC-bearbeitete Metallkomponenten
  • Original-CAD-Designs, die nach Scans des einzigen verbleibenden Autos erstellt wurden
  • Archivbilder und Farbcodes, bereitgestellt von Scuderia Ferrari
  • Das nächste Modell in unserer legendären Serie von Race Weathered-Modellen im Maßstab 1:8 ist der Ferrari 330 P4, wie er von Ludovico Scarfiotti und Mike Parkes bei der Ausgabe 1967 der 24 Stunden von Le Mans gefahren wurde. Dieses akribisch patinierte Modell des Fahrgestells Nr. 0858 ist auf nur 21 Stück limitiert, wobei jedes Modell von unseren Handwerkern in Bristol handbemalt und detailliert nachgebildet wird, um genau den Rennschmutz nachzubilden, der das Auto am Ende des zermürbenden Rennens schmückte. Die auf diese 21 Modelle angewandte Kunstfertigkeit veranschaulicht unser Engagement, schöne handgefertigte Stücke zu schaffen, die sowohl den Geist als auch das präzise Erscheinungsbild legendärer Rennwagen vollständig einfangen.

    Das Modell wurde unter Verwendung von Daten aus einem digitalen Scan des einzigen noch existierenden perfekten Exemplars des 330 P4 entwickelt, das keinen Unfallschaden oder größere Modifikationen erlitten hat. Das Prototypmodell wurde von Ferrari Classiche eingehend geprüft, um absolute Genauigkeit zu gewährleisten. Die Verwitterungsdetails werden von unseren Handwerkern unter Verwendung von Archivbildern präzise aufgetragen, um sicherzustellen, dass das fertige Modell eine perfekte Nachbildung des echten Autos ist, als es das Rennen im Jahr 1967 beendete. Jedes Modell wird von einem Giclée-Druck in Archivqualität des Autos begleitet, als es das Rennen überquerte Linie, ausgewählt von Amalgam aus der Kollektion Motorsport Images.

    Der 330 P4, einer der am meisten verehrten Ferrari-Rennwagen aller Zeiten, war einer der letzten Ferrari-Prototypen, der noch einem Sportwagen ähnelte und in einer seiner aufregendsten Epochen auf der Weltbühne stand. Der 330 P4 verbesserte seinen bereits erfolgreichen Vorgänger 330 P3 und bescherte Enzo Ferrari einen seiner stolzesten Momente mit einem überwältigenden 1-2-3-Sieg bei den 24 Stunden von Daytona im Jahr 1967. Während der GT40 rohe Kraft und Stärke in das Rennen der Welt brachte Rennstrecken hielt Ferrari an seiner Formel kleinerer Motorprototypen fest und vertraute darauf, dass dieses Paket aus technischer Raffinesse und souveränem Handling das Drehmoment des amerikanischen Herstellers am Ende übertreffen würde.

    Im Kampf gegen die Konzernmacht des GT40-Programms von Ford, das sie 1966 in Le Mans geschlagen hatte, hatten die Ingenieure von Ferrari eine entmutigende Aufgabe: die Amerikaner zu besiegen und gleichzeitig ihre Verpflichtungen in der Sportwagen-Weltmeisterschaft, Formel 1, Formel 2 und ihr Straßenautogeschäft. Zu diesen Belastungen kamen Arbeitsunruhen und Teileknappheit hinzu. Um die Rückkehr in die Erfolgsspur zu fördern, ließ Enzo Ferrari dem Technischen Direktor Mauro Forghieri weitgehend freie Hand in der Entwicklung.

    Aufbauend auf den Erkenntnissen aus dem Rennsport mit dem 330 P3 wurde der P4 mit einem neuen 4-Liter-V12-Motor ausgestattet, der von Franco Rocchi radikal umgestaltet wurde und einen Dreiventil-Zylinderkopf nach dem Vorbild der Scuderia-Formel 1 einführte Autos. Die Kraftstoffzufuhr erfolgte weiterhin durch ein Lucas-Einspritzsystem, was zu 450 PS führte, zusätzliche 30 PS gegenüber dem P3. Der P4 hatte ein kürzeres Chassis, behielt aber die Form seines Vorgängers bei, und ein neues Federungssystem verbesserte die Straßenlage. Ein neues 5-Gang-Getriebe wurde entwickelt, um das unzuverlässige Tipo 593 ZF-Getriebe zu ersetzen, während das Auto auch mit Campagnolo-Gussrädern aus Magnesium und breiteren Firestone-Reifen als Ersatz für die Dunlops ausgestattet war.

    Das 330 P4-Chassis erzielte mehrere Siege, aber der unbestrittene Höhepunkt war das 1-2-3-Finish in Daytona im Februar 1967. Zwei P4s und ein 412 P überquerten zusammen die Ziellinie, um auf Fords eigenes Fotofinish zu reagieren Sieg in Le Mans im Vorjahr. Es wird behauptet, dass er bis zu Enzo Ferraris Tod ein Foto des Siegertrios in ihrer letzten Runde zum Sieg aufbewahrte, so viel bedeutete ihm dieses Ergebnis.

    Dieses feine Modell im Maßstab 1:8 basiert auf Fahrgestellnummer 0858, wie es Ludovico Scarfiotti und Mike Parkes bei den 24 Stunden von Le Mans auf dem Circuit de la Sarthe am 11. Juni 1967 auf den zweiten Platz fuhren. Qualifikation auf dem siebten Platz , Ferrari war zunächst vorsichtig und fuhr im Rahmen seiner Möglichkeiten, um die Distanz zu überstehen. Nach der ersten Boxenstopprunde fuhr der Ford GT40 Mk IV von Dan Gurney und A.J. Foyt übernahm zum ersten Mal die Führung und behielt im Rennen ein Tempo bei, das die Italiener für einen fatalen Fehler hielten. Sie hätten fast Recht behalten, als eine Kettenkollision im Tertre Rouge über Nacht drei ihrer Rivalen Fords zerstörte und den #21-Ferrari auf den zweiten Platz katapultierte. Unglücklicherweise für das Duo betrug der Ford-Vorsprung bereits fünf Runden und als schließlich das Signal zum Anschieben gegeben wurde, war es zu spät. Ford holte den Sieg, aber Ferrari rettete den Stolz mit Scarfiotti und Parkes auf den zweiten und dem Privatfahrer 330 P4 von Willy Mairesse und Jean Blaton auf dem dritten Platz. Auch ein halbes Jahrhundert später wird diese Ausgabe von Le Mans immer noch von Motorsporthistorikern und Fans gleichermaßen gefeiert.

    Dieses Modell wurde in unseren Werkstätten in Zusammenarbeit und mit Unterstützung von Ferrari in Bezug auf Originallackierungen, Materialien, Archivbilder und Zeichnungen handgefertigt und fertiggestellt. Die Verwendung von äußerst genauen digitalen Scans des Originalautos hat es uns ermöglicht, jedes Detail im Maßstab perfekt nachzubilden. Darüber hinaus wurde es sowohl von Ingenieur- als auch von Designteams einer detaillierten Prüfung unterzogen, um die vollständige Genauigkeit der Darstellung sicherzustellen.

    Der Ferrari 330 P4 Race Weathered ist auf nur 21 Stück im Maßstab 1:8 limitiert.

    Vorbestellung

    Maßgeschneidert

    Damit wir Ihr maßgeschneidertes Modell erstellen können, müssen Sie 4 zusätzliche Optionen auswählen. Lackfarbe, Innenraumfarbe, Radstil und Bremssattelfarbe.

    Bitte füllen Sie das Formular aus und ein Mitglied unseres Verkaufsteams wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

    Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Daten speichern und Sie bezüglich dieses spezifischen Modells kontaktieren.

    Kontaktieren Sie uns

    Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen zur Bestellung dieses Modells.

    Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Daten speichern und Sie bezüglich dieses spezifischen Modells kontaktieren.