Lamborghini Miura P400 SV

1:18 MAßSTAB
in build

Technische Einzelheiten

  • Beschreibung
  • Skalen-Leitfaden

  • Modell im Maßstab 1:18, über 24 cm/9 Zoll lang
  • Jedes Modell von einem kleinen Team von Handwerkern handgefertigt und zusammengebaut
  • Hergestellt aus den hochwertigsten Materialien
  • Über 800 Stunden für die Entwicklung des Modells
  • Präzise gefertigte Teile: Gussteile, Fotoätzungen und CNC-bearbeitete Metallkomponenten
  • Der Miura war der erste Supersportwagen des italienischen Herstellers Bull und wohl der erste Supersportwagen, den die Welt je gesehen hatte. Als es auf den Markt kam, löste es bei den Zuschauern große Überraschung und Verwunderung aus und ähnelte keinem anderen Auto in der Geschichte des Automobils. Seine ikonische Linienführung ist zum Teil auf die Platzierung des Motors zurückzuführen, der quer hinter der Passagierkabine angebracht war. Sein V12-Motor mit 3.929 cm³ Hubraum und Weber-Twin-Choke-Vergasern hatte eine Bremsleistung von 385 Pferdestärken und wurde von einem Fünfgang-Schaltgetriebe angetrieben. Außerdem verfügte das Auto über unabhängige Vorder- und Hinterradaufhängungen. Das Unglaublichste am Lamborghini Miura – und es gibt viele unglaubliche Dinge am Miura – ist, dass es nie passieren sollte. Das Auto, benannt nach Spaniens schärfster und am meisten gefürchteter Kampfstierrasse, begann als After-Hour-Projekt des jungen technischen Direktors von Ferruccio Lamborghini und seiner Stellvertreter Giampaolo Dallara und Giampaolo Stanzini.

    Lamborghini hatte sich bereits von einem erfolgreichen Traktorenhersteller zu einem Sportwagenhersteller entwickelt, der für seinen brillanten mechanischen Verstand und seine Obsession für Exzellenz bekannt ist. Das war ein Mann, der Enzo Ferrari einmal sagte, dass sein 250 GTO – ja, dieser – nicht gut genug sei. Enzo sagte ihm, er solle Sand stampfen und sich an Traktoren halten. Stattdessen baute Lamborghini den 350 GTV, einen Zweisitzer mit Frontmotor und Hinterradantrieb, der in Italien schnell zu Berühmtheit gelangte, zum Missfallen von Enzo Ferrari. Der Erfolg des GTV brachte Dallara und Stanzini zum Träumen und ließen sich von Rennikonen wie dem Ford GT und dem Ferrari 250 Le Mans inspirieren, um sich ihre eigene Mittelmotormaschine vorzustellen. Das Problem war, dass der Boss an der Perfektionierung von GT-Autos interessiert war und nicht an Missgeschicken im Rennsport. Sie wagten es nicht, über Zeichnungen und Pläne hinauszugehen. Eines Abends Anfang 1965 fassten sie schließlich den Mut, ihrem Chef ihre Idee zu zeigen. Zu ihrer Überraschung war Ferruccio beeindruckt und gab grünes Licht für ihren Wunschtraum. Das daraus resultierende Prototyp-Chassis hieß P400 und verfügte über einen quer eingebauten 4-Liter-V12-Motor. Motor, Getriebe und Differenzial wurden alle als eine Einheit gebaut, wobei für alle drei Hauptteile die gleiche Schmierung verwendet wurde. Dieses Design war unglaublich komplex, aber es war die einzige Möglichkeit, die Verpackung funktionieren zu lassen und unauffällig zu bleiben.

    Der P400 wurde 1963 auf dem Turiner Autosalon als reines Chassis vorgestellt. Der nächste Schritt war die Karosserie. Ferruccio beauftragte den legendären Karosseriebauer Nuccio Bertone und seinen jungen Mastermind, den 25-jährigen Marcello Gandini, den P400 wunderschön aussehen zu lassen. Gandini arbeitete den ganzen Winter 1965/1966 fieberhaft daran, die Linien genau richtig zu machen. Das Timing war knapp; Nur einen Tag vor der Messe wurde der erste Miura fertiggestellt und auf einen Transporter für Genf verladen. Das Auto war fast über Nacht zum unverzichtbaren Gegenstand in der Garage eines jeden Wohlhabenden. Ursprünglich als limitiertes Auto geplant, zwang die schiere Menge an Bestellungen, die in Sant‘ Agata eingingen, Lamborghini dazu, allein im ersten Jahr 108 Miuras zu bauen. Insgesamt wurden nur 474 Original-Miuras gebaut (einige sagen, die Gesamtzahl sei 475 gewesen). Der 1968 vorgestellte Miura S verfügte über mehr Leistung (370 PS gegenüber 350), verbesserte Bremsen und eine etwas höhere Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h (174 mph). Zwischen der Vorstellung 1968 und 1971 wurden insgesamt nur 140 Exemplare verkauft.

    Der letzte Serien-Miura, bekannt als Miura SV, wurde 1971 eingeführt. Die bemerkenswerteste Änderung des SV bestand darin, dass Motor und Getriebe nun getrennt waren. Durch Änderungen an der Aufhängung wurden die berüchtigten Übersteuerprobleme behoben, und die Leistung stieg auf 385 PS bei 7850 U/min. Er debütierte zusammen mit dem Countach-Konzept, das nur ein Jahr später der Nachfolger des Miura werden sollte. Obwohl der Miura nicht das erste Auto von Lamborghini war, war es doch das erste in der späteren Form von Lamborghini – große, laute Motoren hinter dem Fahrer, die atemberaubend gestaltete Coupés antreiben. Ferruccio hat es vielleicht am besten ausgedrückt: „Die Miura war für mich wie eine großartige Geliebte. Unbequem, sehr teuer, aber unvergesslich.“

    Dieses perfekte Modell des Lamborghini Miura P400 SV im Maßstab 1:18 wurde in unseren Werkstätten mit der Zusammenarbeit und Unterstützung von Lamborghini in Bezug auf Originalausführungen, Materialien, Archivbilder und Zeichnungen gefertigt und fertiggestellt. Der Einsatz äußerst präziser digitaler Scans des Originalautos hat es uns ermöglicht, jedes Detail im Maßstab perfekt nachzubilden. Darüber hinaus wurde es sowohl von Ingenieurs- als auch Designteams einer detaillierten Prüfung unterzogen, um eine vollständige Genauigkeit der Darstellung sicherzustellen. Jedes Amalgam-Modell im Maßstab 1:18 wird in einer luxuriösen schwarzen Box mit einer schützenden äußeren Tragetasche geliefert. Jedes Modell ist auf einem polierten schwarzen Acrylsockel montiert, der durch eine klare Acryl-Staubschutzhülle geschützt ist. Im Sockel befindet sich eine Broschüre mit dem Echtheitszertifikat sowie Informationen und Begleitmaterial zum Fahrzeug. Der Modelltitel und das Original-Branding werden auf einer Plakette aus poliertem Edelstahl angezeigt, die am vorderen Ende des Sockels angebracht ist.

    Hinweis: Dies ist ein „Bordstein“-Modell und verfügt über keine beweglichen Teile.

    Vorbestellung

    Maßgeschneidert

    Damit wir Ihr maßgeschneidertes Modell erstellen können, müssen Sie 4 zusätzliche Optionen auswählen. Lackfarbe, Innenraumfarbe, Radstil und Bremssattelfarbe.

    Bitte füllen Sie das Formular aus und ein Mitglied unseres Verkaufsteams wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

    Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Daten speichern und Sie bezüglich dieses spezifischen Modells kontaktieren.

    Kontaktieren Sie uns

    Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen zur Bestellung dieses Modells.

    Mit dem Absenden dieses Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Daten speichern und Sie bezüglich dieses spezifischen Modells kontaktieren.