Bitte beachten Sie: Wir beobachten einen deutlichen Anstieg der Anzahl betrügerischer Websites, die unsere Modelle anbieten. Erfahren Sie mehr.
US Grand Prix East, vor 43 Jahren

An diesem Tag im Jahr 1979, Ferrari 312 T4 Sieg beim US Grand Prix Ost

An diesem Tag im Jahr 1979 fand auf dem Watkins Glen Grand Prix Race Course der XXII Toyota United States Grand Prix statt, der auch als US Grand Prix East bekannt ist. Das fünfzehnte und letzte Rennen der Formel-1-Saison 1979, als die Teams in Watkins Glen ankamen, hatten Jody Scheckter und die Scuderia Ferrari bereits das Doppel der Fahrer- und Konstrukteurswertung gewonnen. Das Main Event wurde zum Duell um den zweiten Platz zwischen Scheckters Teamkollegen Gilles Villeneuve oder Williams-Fords Alan Jones. Es war ein regennasser und ereignisreicher Anlass, bei dem nur sieben Autos aus dem ursprünglichen vierundzwanzigsten Autofeld die Zielflagge erreichten. 

Nachdem starker Regen das Training am Freitag fast abgesagt hatte, begann der Samstag hell und sonnig und ermöglichte ein schnelles Qualifying. Jones holte das erste Blut und qualifizierte sich 1,3 Sekunden vor Brabhams Nelson Piquet und Villeneuve. Scheckter konnte sich nur als Sechzehnter qualifizieren, nachdem er Motorprobleme hatte und das Ersatzauto des Teams benutzen musste. Am Renntag waren die Bedingungen tückisch, und der Regen und der Wind begannen nur zwanzig Minuten vor dem Start des Rennens wieder ernsthaft. Villeneuve begann kraftvoll und schoss durch, um in der ersten Kurve die Führung zu übernehmen. Scheckter nahm in Kurve eins eine Außenlinie, wurde aber weit auf das Gras gedrückt und musste zusehen, wie das gesamte Feld an ihm vorbeizog, bevor er wieder einstieg. Keke Rosberg von Wolf drehte sich und erholte sich, zwang Bruno Giaccellis Alfa Romeo jedoch mit einem gebogenen Lenkarm in den Ruhestand. Nach zwei Runden hatte Villeneuve seinen Vorsprung auf fünf Sekunden ausgebaut.

Ferrari 312 T4

Jacky Ickx drehte sich in seinem letzten Grand Prix in Runde 3 nach einem Gewirr mit Derek Dalys Tyrrell und sein Teamkollege Laffite verschlimmerte Ligiers Elend, indem er sich nur eine Runde später in der schnellen Kurve elf ebenfalls drehte. Lotus-Pilot Carlos Reutemann stürzte in Runde 7 vom dritten Platz aus, als sich seine Feuerlöscher-Sensoreinheit löste und seine Pedale störte. Der andere Lotus, gefahren von Mario Andretti, schloss sich dem Argentinier bald in Runde 16 an, als sein Getriebe dauerhaft auf dem vierten Platz landete. Jean-Pierre Jarier stürzte kurz darauf mit seinem Tyrrell, bevor der McLaren seines Landsmannes Patrick Tambay mit Motorproblemen ausschied. In Runde 21 schied Rosberg mit einem beschädigten Getriebe aus, nachdem ein Fehlüberholmanöver auf Tyrrell-Rennfahrer Didier Pironi ihn von der Strecke verlassen hatte. Jean-Pierre Jabouille von Renault und Ricardo Zunino von Brabham wurden in den Runden 24 und 25 zu den jüngsten Ausscheidern, nachdem erstere und letztere von der Strecke mehr Zuverlässigkeitsprobleme betroffen hatten. 

Bis zur 25. Runde waren die meisten der verbliebenen Autos für Slick-Reifen an die Box gefahren, mit Ausnahme der drei Führenden, Villeneuve, Jones und Renaults René Arnoux. Als die Strecke weiter austrocknete, übernahm Jones die Führung von Villeneuve und gewann zwei Sekunden pro Runde. Clay Regazzoni, in der Schwester Williams, stürzte in Runde 29, bevor weitere Motorprobleme den Fähnrich von Marc Surer außer Gefecht setzten. In Runde 31 stürzte Jones, zog schnell am Kanadier vorbei und vergrößerte schnell den Abstand. In nur zwei Runden hatte er 3,1 Sekunden Vorsprung. Villeneuve wechselte in Runde 34 die Reifen und kehrte 39,5 Sekunden hinter Jones zurück. Williams wollte reagieren, aber während des Boxenstopps winkte der Rennleiter die Wagenheber weg, bevor der rechte Hinterreifen repariert wurde und Jones mit einem losen Rad aus der Box raste. Zu Beginn der Gegengeraden löste sich das Rad eher wenig überraschend und Jones zog sich zurück.

Ferrari 312 T4 at 1:8 scale

Das Arrows-Auto von Riccardo Patrese stand kurz vor dem Sturz, da Aufhängungsprobleme ihn in Runde 44 zum Ausfall zwangen. Villeneuves Vorsprung betrug nun fast eine Runde vor seinem Ferrari-Teamkollegen Scheckter, der sich wieder ins Rennen manövriert hatte. In Runde 48 vermutete der neue Weltmeister, dass er einen Reifenschaden haben könnte, entschied sich aber für eine weitere Runde – ein Glücksspiel, das spektakulär nach hinten losging. Sein Versuch zerfetzte und er zog sich zurück und wurde der fünfzehnte Rücktritt des Rennens. Nur wenige Runden später drehte sich Daly vom vierten Platz und Piquet, nachdem er die schnellste Rennrunde auf der Jagd nach John Watsons McLaren gefahren war, schied fünf Runden vor der Zielflagge mit einer gebrochenen Antriebswelle aus.

Villeneuve fuhr zu seinem dritten Saisonsieg nach Hause und beendete die Saison schließlich mit einem Vorsprung von 48 Sekunden auf Arnoux. Später enthüllte Villeneuve, dass er das Auto in den letzten 25 Runden des Rennens mit nachlassendem Öldruck gestillt hatte. Der Sieg von Villeneuve sicherte Ferrari einen Doppelsieg in der Fahrerwertung. Es sollte Ferraris letzter Sieg in der Fahrerwertung seit einundzwanzig Jahren sein, bis Michael Schumachers Herrschaft drei Jahrzehnte später begann.

Ferrari 312 T4 at 1:8 scale

Ferrari 312 T4 im Maßstab 1:8

Eine weitere Iteration des äußerst erfolgreichen 312 T-Chassis, das in den letzten vier Jahren bereits drei Konstrukteurstitel und zwei Fahrermeisterschaften gesichert hatte, war der Ferrari 312 T4 Ferraris Einsatz für den größten Teil der Formel-1-Saison 1979. Der 312 T4 war Ferraris erstes Formel-1-Auto mit Bodeneffekt und wurde als Reaktion auf die revolutionären Lotus-Autos entwickelt, die Ferraris Krone 1978 stahlen. Der T4, der stark auf dem vorherigen 312 T3 basierte, war in vielerlei Hinsicht ein Kompromiss, da die T-Serie von Autos nicht mit Blick auf Bodeneffekte entwickelt worden war. 

Der 312 T4 löste seinen Vorgänger nach den ersten beiden Saisonrennen beim Großen Preis von Südafrika ab, bei denen Ferrari nur drei Punkte geholt hatte. Die Stärke des Ferrari-Chassis war sofort klar, als Villeneuve einen 1: 2-Sieg anführte, bevor das Duo dieses Kunststück einen Monat später beim US West Grand Prix wiederholte. Ferrari gewann vier weitere Rennen in dieser Saison, in Belgien, Monaco, ein weiteres 1-2 in ihrem Heimrennen in Italien und das letzte Rennen der Saison beim US East Grand Prix. Insgesamt holte der Ferrari 312 T4 sechs Rennsiege, weitere sieben Podestplätze, fünf schnellste Runden und zwei Pole-Positions, sammelte 110 Punkte (3 Punkte wurden vom 312 T3-Chassis verdient) und holte sich die Fahrer- und Konstrukteurswertung.

Ferrari 312 T4

Modelle des Ferrari 312 T4 im Maßstab 1:8 sind ab sofort erhältlich. Kontaktieren Sie unser Vertriebsteam für weitere Informationen.

Entdecken Sie den Ferrari 312 T4 hier > 

Kontaktieren Sie das Vertriebsteam hier >